Fachwerk in Northeim

Northeim entstand an der Kreuzung zweier Handelsstraßen in drei Keimzellen, die später zusammenwuchsen: das Benediktinerkloster St. Blasien, die St. Sixtikirche und die Marktsiedlung. Rund um diese Keimzellen stehen noch heute die ältesten Fachwerkhäuser der Stadt. Am Münsterplatz sind Teile der Klosteranlage und der ehemaligen Lateinschule erhalten. Das älteste Haus der Stadt und eines der ältesten Fachwerkgebäude Niedersachsens, das Reddersenhaus, das 1420 in gotischen Stil errichtet wurde, beherbergt heute die Touristinformation. Gleich gegenüber ist das Museum im ebenfalls gotischen ehemaligen Spital St. Spiritus untergebracht. Rund um St. Sixti sind weitere gotische Dielenstadthäuser erhalten, wie etwa das 1502 errichtete Corvinushaus, am Schaupenstiel 7. Es bildet zusammen mit dem gegenüberliegenden Fachwerkhaus am Schaupenstiel 18 einen gotischen Stadteingang zur Altstadt. Der Schmuck des Corvinushauses zeigt Bügelfries und Stabwerk.

Häuserzeilen und Einzelbauwerke

Das Kassebeersche Haus in der Breiten Straße 37 wurde 1566 im spätgotischen Stil errichtet. 1605 bauten die Eigentümer eine Utlucht – einen befensterten Vorsprung – im Renaissancestil an. Die linke Haushälfte zeigt noch die über zwei Geschosse reichenden Ständer und das hohe Eingangstor. Die rechte Haushälfte mit der Utlucht ist reich mit Renaissanceschmuck, wie Zahnleisten, Perlstäben und Blendarkaden verziert. Der Oberstock trägt einen Fries aus Fächerrosetten, wie es für die Spätgotik typisch ist.

Im älteren, östlichen Teil der Altstadt bieten der Entenmarkt mit den großen Renaissance-Bauten und die Holzhäuserstraße mit den niedrigen Ackerbürgerhäusern eindrucksvolle Einblicke in das mittelalterliche Leben. Die Häuser stehen in Zeilen eng zusammen. In der Neustadt, im westlichen Teil der Altstadt, stehen die Bauten eher als Solitäre.

An die Marktkapelle St. Fabian und St. Sebastian wurde 1734 in typischer klassizistischer Fachwerkarchitektur die Alte Wache angebaut. Sie diente als Garnisonswache für die Stadtkommandanten.

Fachwerk ist in Northeim zumeist schlicht

Insgesamt ist das Northeimer Fachwerk schlicht und Schmuck nur zurückhaltend eingesetzt. Bescheiden finden sich dennoch alle Schmuckmotive der großen Stilepochen. Annähernd zwei Drittel (225 Gebäude) der Fachwerkhäuser stammen aus den jüngeren Stilepochen Klassizismus, Gründerzeit und Eklektizismus. Der Grund dafür liegt in mehreren verheerenden Großbränden, die ganze Häuserzeilen und 1832 sogar das historische Fachwerk-Rathaus vernichteten. Beim Wiederaufbau entstanden geschlossene Häuserzeilen im klassizistischen Stil. Der Anteil an Sichtfachwerkhäusern an der Gesamtgebäudezahl innerhalb des Mauerrings liegt mit 71 Prozent sehr hoch.

Bildergalerie

Weiter nach Northeim:

Northeim, Partnerstadt im Fachwerk-Fünfeck

Die Stadt Northeim betreibt im Projekt Fachwerk-Fünfeck federführend das Handlungsfeld „Fachwerk-Marketing“.
Gemeinsam mit den anderen Partnerstädten werden Fragen wie die folgenden bearbeitet:

  • Wie können die Bürger der fünf Städte ein Gemeinschaftsgefühl entwicklen?
  • Ist den Bürgern die Qualität und die Besonderheit des Fachwerkerbes bewusst?
  • Kennen alle die Stärken der Region?

AKTUELLES

Hier finden Sie alle Projektmeldungen zu Northeim.


Neue Ideen für den St. Blasien-Komplex

Erschließungs- und Nutzungsplanung wird am 21. September öffentlich präsentiert Für den Ostflügel des St. Blasien-Komplexes wurde aus Mitteln des Förderprojektes Fachwerk5Eck ein Erschließungs- und Nutzungskonzept erstellt. Die Stadt Northeim hatte das Gebäude, in dem...

mehr lesen

In zwei Wochen startet das Denkmalkunst-Festival

Auftakt am 29. September in der Stadthalle Osterode Am 30. September um 11 Uhr öffnen sich die Türen und Tore von Denkmälern in den historischen Altstädten des Fachwerkfünfecks in Südniedersachsen. Viele Gebäude und Räume sind in das Abendprogramm einbezogen. Nach der...

mehr lesen

Reiseführer und Erlebniskarte für das Fachwerk5Eck

Oldtimer in Einbeck, interaktive Schützen in Duderstadt, verwunschene Figuren in Northeim, eine Schiffsrundfahrt in Hann. Münden oder eine Turmbesteigung in Osterode – für Besucher und Touristen bietet die Region Südniedersachsen eine Menge Attraktionen. Daher hat das...

mehr lesen

Denkmalkunst – Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren

Die Vorbereitungen für das Denkmalkunst-Festival laufen in allen 5 Städten auf Hochtouren. Zahlreiche Maler, Bildhauer, Musiker, Theaterkünstler, Kunsthandwerker oder Literaten fühlten sich durch das Festivalkonzept angesprochen und haben ihre Mitarbeit erklärt....

mehr lesen

Zwischenbilanz mit BBSR und OFD

Am 22. und 23.06.2017 besuchten Bastian Wahler-Zak vom Fördermittelgeber Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) und Alexandra Carls von der Oberfinanzdirektion Niedersachsen das Fachwerk5Eck zu einer Zwischenbilanz. Start der Besprechung war in...

mehr lesen

Neue Ideen für die Villa Gyps

Die Stadt Osterode hat am Tag der Städtebauförderung am Samstag, 13.05.2017, zur öffentlichen Präsentation des Nutzungs- und Erschließungskonzeptes für die Villa Gyps in das Jugendstilgebäude eingeladen. Den Auftrag zur Konzepterstellung hatte das Projekt Fachwerk5Eck...

mehr lesen

Tag der Städtebauförderung 2017

Highlights im Fünfeck: Präsentation des Konzepts für die Villa Gyps in Osterode - IN der Villa Gyps! Hinterhof und Baustelle in Einbeck - das sehen Sie sonst nie Bürgerwerkstatt im Packhof in Hann. Münden - mitreden, wie die Wanfrieder Schlagd aussehen soll Weitere...

mehr lesen

Die dritte Fünfeck-Eiche ist gepflanzt

Die dritte Fünfeck-Eiche ist am 2. Mai in Duderstadt auf dem Herwig-Böning-Platz gepflanzt worden. Direkt gegenüber der Basilika auf der kleinen Grünfläche in der Innenstadt steht nun der dritte Baum, der als Initiative aus dem Fachwerk-Fünfeck, durch Kooperation von...

mehr lesen

NEWSLETTER ANMELDUNG

Sie leben im Fachwerk-Fünfeck? Sie möchten sich informieren oder engagieren? 

Prüfen Sie Ihren Posteingang und den Spamordner, um Ihr Abonnement zu bestätigen.