Fachwerk in Northeim

Northeim entstand an der Kreuzung zweier Handelsstraßen in drei Keimzellen, die später zusammenwuchsen: das Benediktinerkloster St. Blasien, die St. Sixtikirche und die Marktsiedlung. Rund um diese Keimzellen stehen noch heute die ältesten Fachwerkhäuser der Stadt. Am Münsterplatz sind Teile der Klosteranlage und der ehemaligen Lateinschule erhalten. Das älteste Haus der Stadt und eines der ältesten Fachwerkgebäude Niedersachsens, das Reddersenhaus, das 1420 in gotischen Stil errichtet wurde, beherbergt heute die Touristinformation. Gleich gegenüber ist das Museum im ebenfalls gotischen ehemaligen Spital St. Spiritus untergebracht. Rund um St. Sixti sind weitere gotische Dielenstadthäuser erhalten, wie etwa das 1502 errichtete Corvinushaus, am Schaupenstiel 7. Es bildet zusammen mit dem gegenüberliegenden Fachwerkhaus am Schaupenstiel 18 einen gotischen Stadteingang zur Altstadt. Der Schmuck des Corvinushauses zeigt Bügelfries und Stabwerk.

Häuserzeilen und Einzelbauwerke

Das Kassebeersche Haus in der Breiten Straße 37 wurde 1566 im spätgotischen Stil errichtet. 1605 bauten die Eigentümer eine Utlucht – einen befensterten Vorsprung – im Renaissancestil an. Die linke Haushälfte zeigt noch die über zwei Geschosse reichenden Ständer und das hohe Eingangstor. Die rechte Haushälfte mit der Utlucht ist reich mit Renaissanceschmuck, wie Zahnleisten, Perlstäben und Blendarkaden verziert. Der Oberstock trägt einen Fries aus Fächerrosetten, wie es für die Spätgotik typisch ist.

Im älteren, östlichen Teil der Altstadt bieten der Entenmarkt mit den großen Renaissance-Bauten und die Holzhäuserstraße mit den niedrigen Ackerbürgerhäusern eindrucksvolle Einblicke in das mittelalterliche Leben. Die Häuser stehen in Zeilen eng zusammen. In der Neustadt, im westlichen Teil der Altstadt, stehen die Bauten eher als Solitäre.

An die Marktkapelle St. Fabian und St. Sebastian wurde 1734 in typischer klassizistischer Fachwerkarchitektur die Alte Wache angebaut. Sie diente als Garnisonswache für die Stadtkommandanten.

Fachwerk ist in Northeim zumeist schlicht

Insgesamt ist das Northeimer Fachwerk schlicht und Schmuck nur zurückhaltend eingesetzt. Bescheiden finden sich dennoch alle Schmuckmotive der großen Stilepochen. Annähernd zwei Drittel (225 Gebäude) der Fachwerkhäuser stammen aus den jüngeren Stilepochen Klassizismus, Gründerzeit und Eklektizismus. Der Grund dafür liegt in mehreren verheerenden Großbränden, die ganze Häuserzeilen und 1832 sogar das historische Fachwerk-Rathaus vernichteten. Beim Wiederaufbau entstanden geschlossene Häuserzeilen im klassizistischen Stil. Der Anteil an Sichtfachwerkhäusern an der Gesamtgebäudezahl innerhalb des Mauerrings liegt mit 71 Prozent sehr hoch.

Bildergalerie

Weiter nach Northeim:

Die Stadt Northeim betreibt im Projekt Fachwerk-Fünfeck federführend das Handlungsfeld „Fachwerk-Marketing“.
Gemeinsam mit den anderen Partnerstädten werden Fragen wie die folgenden bearbeitet:

  • Wie können die Bürger der fünf Städte ein Gemeinschaftsgefühl entwicklen?
  • Ist den Bürgern die Qualität und die Besonderheit des Fachwerkerbes bewusst?
  • Kennen alle die Stärken der Region?

AKTUELLES

Hier finden Sie alle Projektmeldungen zu Northeim.


Die Stadt Osterode unterstützt das Vereinsleben

In gemeinsamem Workshop wurden Ideen ausgetauscht und vertieft Die Stadt Osterode hat mit Vertretern von Vereinen und Verbänden, die in der Innenstadt aktiv sind, einen Workshop im Bürgersaal durchgeführt. Damit möchte die Stadtverwaltung die Arbeit der Akteure...

mehr lesen

Mittelalterdorf Steinrode

Kirche, Küche, Schmiede, Holzwerkstatt, Töpferstube, Info-Haus und das große Vogthaus  –  die  Gebäude im mittelalterlichen Modelldorf Steinrode sind rund um den Dorfplatz angeordnet, und liegen geschützt hinter einer Palisade. Vom Wachturm aus hat man alles im Blick....

mehr lesen

Mit Reiseführer und Erlebniskarte die Region neu entdecken

Neuauflage des Reiseführers in den Tourist-Informationen erhältlich Das Fachwerk5Eck hat eine Neuauflage des Reiseführers fertiggestellt. Der 2017 erstmals erschienen Reiseführer war so beliebt bei den Besuchern, dass er mit einer Auflage von 20.000 Exemplaren bereits...

mehr lesen

Campingplätze wieder geöffnet

Im Fachwerk5Eck gibt es eine ganze Reihe schöner Camping- und Wohnmobilstellplätze. Laut der Niedersächsischen Verordnung vom 06.05.2020 kann ab dem 11.05. Camping wieder zugelassen werden. Bitte beachten Sie jeweils die Hygienebestimmungen.

mehr lesen

Wiedereröffnung der Museen im Fachwerk5Eck

Einige unserer Museen haben ab 06.05. oder etwas später wieder für Sie geöffnet. Entdecken Sie die regionale Geschichte. Bitte beachten Sie die jeweiligen Hygienevorschriften vor Ort.Ein besonderes Wahrzeichen Duderstadts ist der Westerturm (1424) mit seiner...

mehr lesen

Auf den Wochenmärkten lokal einkaufen

Für alle, die lokal einkaufen möchten und regionale Erzeuger bevorzugen, bietet sich ein Besuch der Wochenmärkte an, die zugleich eine sehr lange Tradition in den historischen Altstädten haben.

mehr lesen

Bürgermeister unterzeichnen Kooperationsvereinbarung

Die Bürgermeister der Fachwerk5Eck-Städte Duderstadt, Einbeck, Hann. Münden, Northeim und Osterode am Harz haben in der vergangenen Woche in einer gemeinsamen Sitzung in Northeim die bereits seit 2015 bestehende, nun aktualisierte Kooperationsvereinbarung...

mehr lesen

Vortrag zur Baufinanzierung leider abgesagt

Wir möchten der derzeitigen Politik folgen, zur Eindämmung der Gefahr der Verbreitung des Corona-Virus öffentliche Veranstaltungen vorsichtshalber abzusagen. Daher wird der Vortrag "Der Weg ins historische Eigenheim - Grundlagen der Baufinanzierung" von Finanzberater...

mehr lesen

»denkmal an schule« auch an der Grundschule Hermannshagen

Das Niedersächsische Landesamt für Denkmalpflege (NLD) bietet auch in diesem Jahr wieder Projekttage aus dem Programm "Denkmal an Schule" in Hann. Münden an. An fünf Donnerstagen nach Ostern werden Schülerinnen und Schüler der Grundschule Hermannshagen die...

mehr lesen

NEWSLETTER ANMELDUNG

Sie leben im Fachwerk-Fünfeck? Sie möchten sich informieren oder engagieren? 

Wenn Sie den auf der Website angebotenen Newsletter beziehen möchten, benötigen wir von Ihnen eine E-Mail-Adresse sowie Informationen, welche uns die Überprüfung gestatten, dass Sie der Inhaber der angegebenen E-Mail-Adresse sind und mit dem Empfang des Newsletters einverstanden sind. Diese Daten verwenden wir ausschließlich für den Versand der angeforderten Informationen und geben diese nicht an Dritte weiter. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an info@fachwerk5eck.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Prüfen Sie Ihren Posteingang und den Spamordner, um Ihr Abonnement zu bestätigen.