Fachwerk in Hann. Münden

Die Lage der Stadt Hann. Münden an den drei Flüssen Fulda, Werra und Weser bestimmt seit jeher das Leben der Bewohner. Alle durchreisenden Kaufleute waren durch das Stapelrecht von 1247 verpflichtet, ihre Waren in Hann. Münden abzuladen und den Mündener Bürgern drei Tage lang zum Kauf anzubieten. So gelangte die Stadt zu Reichtum und Wohlstand. Von Großbränden und Kriegsschäden wurde Münden verschont, was dazu führte, dass viele Häuser durch spätere Umgestaltung und Anbauten überformt wurden. Beim Rundgang durch die Stadt ergibt sich daher ein besonders vielseitiges Bild verschiedenster Baustile nebeneinander.

Drei Flüsse prägen die Stadt

Um die Waren zu lagern, erweiterten viele Mündener den Dachbodenbereich durch die Errichtung von Zwerchhäusern – mehrgeschossige Aufbauten im Dachbereich. Auch der Schmuck der Fachwerkhäuser erinnert an die Nähe zum Wasser: Taubänder, Schiffskehlen, Narwal- und Muschelmotive dominieren die Schnitzkunst. Insgesamt sind Mündens Fachwerkhäuser reich geschmückt mit gotischen Treppenfriesen, profilierten Balkenköpfen, Schwellen, Knaggen und Fächerrosetten.

Vielseitiges Fachwerk

Hann. Münden verfügt über einen in Qualität und Quantität reichen Fachwerkbestand. 79 Prozent der Gebäude innerhalb des Mauerrings sind mit Sichtfachwerk ausgestattet. Der Anteil der Bauten aus Renaissance und Barock ist dabei mit 272 Gebäuden besonders hoch.

Das um 1400 erbaute Fachwerkhaus „Alte Windmühle“ in der Ziegelstraße 66 ist das älteste erhaltene gotische Gebäude in Mischkonstruktion mit durchgehenden Ständern über Erd- und Zwischengeschoss und einem Stockwerkrahmen darüber – ein für die Fachwerk-Fünfeck-Region typisches Dielenstadthaus.

Ebenfalls gotisch sind das Haus „Ochsenkopf“ von 1528 in der Sydekumstraße 8 und das Küsterhaus am Kirchplatz. Im Ochsenkopf sind drei Geschosse in reiner Geschossbauweise errichtet – das zweite Obergeschoss kragt zur Straße leicht aus. Das Küsterhaus von 1457 ist ein Dielenstadthaus.

Aus der Renaissance fällt die Primariatspfarre am Kirchplatz 7 durch ihren von Blendarkaden bestimmten Schmuck auf. Es stammt aus den Jahren 1570 bis 1580. Ebenfalls aus der Renaissance ist das 1580 erbaute Tillyhaus in der Marktstraße 15. Das barocke Haus in der Tanzwerderstraße 14 ist besonders reich mit 98 Muschel- und Narwalmotiven verziert.

Bildergalerie

Weiter nach Hann. Münden:

Hann. Münden, Partnerstadt im Fachwerk-Fünfeck

Die Stadt Hann. Münden betreibt im Projekt Fachwerk-Fünfeck federführend das Handlungsfeld „Fachwerk-Kompetenz“.
Gemeinsam mit den anderen Partnerstädten werden Fragen wie die folgenden bearbeitet:

  • Wie kann das vorhandene Fachwerk-Wissen weitergegeben werden?
  • Wie können Inhalte spannend für verschiedene Zielgruppen vermittelt werden?
  • Fachwerk zum Anfassen und Selbstgestalten – Wo soll es stattfinden?

AKTUELLES

Hier finden Sie alle Projektmeldungen zu Hann. Münden.


Neue Ideen für den St. Blasien-Komplex

Erschließungs- und Nutzungsplanung wird am 21. September öffentlich präsentiert Für den Ostflügel des St. Blasien-Komplexes wurde aus Mitteln des Förderprojektes Fachwerk5Eck ein Erschließungs- und Nutzungskonzept erstellt. Die Stadt Northeim hatte das Gebäude, in dem...

mehr lesen

In zwei Wochen startet das Denkmalkunst-Festival

Auftakt am 29. September in der Stadthalle Osterode Am 30. September um 11 Uhr öffnen sich die Türen und Tore von Denkmälern in den historischen Altstädten des Fachwerkfünfecks in Südniedersachsen. Viele Gebäude und Räume sind in das Abendprogramm einbezogen. Nach der...

mehr lesen

Reiseführer und Erlebniskarte für das Fachwerk5Eck

Oldtimer in Einbeck, interaktive Schützen in Duderstadt, verwunschene Figuren in Northeim, eine Schiffsrundfahrt in Hann. Münden oder eine Turmbesteigung in Osterode – für Besucher und Touristen bietet die Region Südniedersachsen eine Menge Attraktionen. Daher hat das...

mehr lesen

Denkmalkunst – Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren

Die Vorbereitungen für das Denkmalkunst-Festival laufen in allen 5 Städten auf Hochtouren. Zahlreiche Maler, Bildhauer, Musiker, Theaterkünstler, Kunsthandwerker oder Literaten fühlten sich durch das Festivalkonzept angesprochen und haben ihre Mitarbeit erklärt....

mehr lesen

Zwischenbilanz mit BBSR und OFD

Am 22. und 23.06.2017 besuchten Bastian Wahler-Zak vom Fördermittelgeber Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) und Alexandra Carls von der Oberfinanzdirektion Niedersachsen das Fachwerk5Eck zu einer Zwischenbilanz. Start der Besprechung war in...

mehr lesen

Neue Ideen für die Villa Gyps

Die Stadt Osterode hat am Tag der Städtebauförderung am Samstag, 13.05.2017, zur öffentlichen Präsentation des Nutzungs- und Erschließungskonzeptes für die Villa Gyps in das Jugendstilgebäude eingeladen. Den Auftrag zur Konzepterstellung hatte das Projekt Fachwerk5Eck...

mehr lesen

Tag der Städtebauförderung 2017

Highlights im Fünfeck: Präsentation des Konzepts für die Villa Gyps in Osterode - IN der Villa Gyps! Hinterhof und Baustelle in Einbeck - das sehen Sie sonst nie Bürgerwerkstatt im Packhof in Hann. Münden - mitreden, wie die Wanfrieder Schlagd aussehen soll Weitere...

mehr lesen

Die dritte Fünfeck-Eiche ist gepflanzt

Die dritte Fünfeck-Eiche ist am 2. Mai in Duderstadt auf dem Herwig-Böning-Platz gepflanzt worden. Direkt gegenüber der Basilika auf der kleinen Grünfläche in der Innenstadt steht nun der dritte Baum, der als Initiative aus dem Fachwerk-Fünfeck, durch Kooperation von...

mehr lesen

NEWSLETTER ANMELDUNG

Sie leben im Fachwerk-Fünfeck? Sie möchten sich informieren oder engagieren? 

Prüfen Sie Ihren Posteingang und den Spamordner, um Ihr Abonnement zu bestätigen.