Fachwerk in Osterode am Harz

Als Tor zum Harz entwickelte sich Osterode in verkehrsgünstiger Lage zur Kornkammer für den Harz. Die nördlichen Teile der Altstadt sind älteren Ursprungs. Hier findet sich der Großteil der Fachwerkhäuser in gotischem, Frührenaissance- und Renaissance-Baustil. Barocke und klassizistische Häuser findet man in den südlichen und westlichen Teilen der Altstadt. Mit 62 Prozent Gebäuden aus Klassizismus und Eklektizismus sind diese Baustile besonders stark vertreten. Eine für den Harz typische Besonderheit des Osteroder Fachwerks sind rund 70 Gebäude, die zum Schutz vor Wind und Wetter mit Brettern oder Schindeln verkleidet sind.

Besondere Einzelbauten

Am Kornmarkt 20 steht das älteste Fachwerkhaus der Stadt. Es wurde 1545 im gotischen Stil errichtet und mit waagerechten Brettern verkleidet. In unmittelbarer Nähe am Kornmarkt macht das Rinnesche Haus, in zwei Massiv- und zwei Fachwerkstockwerken um 1610 errichtet, auf sich aufmerksam. Es wurde für den Juristen Andreas Cludius erbaut und trägt Wappen und Figuren von Justizia und Clementia – Gerechtigkeit und Milde. Ganz in der Nähe Am Schilde steht das Historische Rathaus mit seinem heute mit Schiefer verkleideten Giebel. Es stammt aus dem Jahr 1552.

Das Kommandentenhaus in der Aegidienstraße 1 wurde um 1600 als Lateinschule erbaut und weist einen Fries aus Fächerrosetten auf. Es ist dem Übergang von später Gotik zu Frührenaissance zuzuordnen. Fächerrosetten finden sich auch an der 1550 errichteten Ratswaage, von der seit einem Brand nur noch die Fassade original erhalten ist.

Das Ritterhaus am Rollberg 23 ist mit dem Schmuck der Zimmerleute von Andreaskreuzen und Fünfkreuzen ein Beispiel für typische Barockarchitektur. Im Eckständer ist ein vollplastischer Ritter verzimmert, der dem Haus den Namen gab. Heute beherbergt das Ritterhaus das städtische Museum.

Industriellenfamilie ist stadtbildprägend

Der Industrielle Johann Friedrich Schachtrupp ließ 1819 den Bau einer klassizistischen Villa beginnen, der sogenannten Schachtrupp-Villa, am Spritzenhausplatz 9-11, die durch ihre quadratische Form, die Freitreppe mit dorischem Portikus (einem Säulengang am Eingang) und die Querverbretterung auffällt. Auch das Schachtrupp-Palais am Spritzenhausplatz 9-11, das 1833 bis 1835 erbaut wurde und ebenfalls mit einer Querverbretterung verkleidet ist, geht auf die Familie Schachtrupp zurück. Es wird heute als Schulgebäude der Neustädtertor-Schule genutzt.

Bildergalerie

Weiter nach Osterode:

Osterode am Harz, Partnerstadt im Fachwerk-Fünfeck

Die Stadt Osterode betreibt im Projekt Fachwerk-Fünfeck federführend das Handlungsfeld „Fachwerk-Tourismus“.
Gemeinsam mit den anderen Partnerstädten werden Fragen wie die folgenden bearbeitet:

  • Wie lässt sich der Fachwerk-Tourismus fördern?
  • Wie können Touristen zum Wiederkommen oder längerem Verweilen animiert werden?
  • Lassen sich Pakete schnüren, die die Weiterreise in die Partnerstädte fördern?

AKTUELLES

Hier finden Sie alle Projektmeldungen zu Osterode am Harz.


Fachliche Schulung der Gästeführer

Stadtbaugeschichte und Fachwerkarchitektur in den Mitgliedsstädten des Fachwerk5Ecks standen auf dem Programm der Gästeführerinnen und Gästeführer aus Duderstadt, Einbeck, Hann. Münden, Northeim und Osterode am Harz. Organisiert vom Fachwerk5Eck und den...

mehr lesen

Fachwerk allumfassend in Northeim

Fachwerk-Schulprojekt diese Woche in NortheimDas Projekt "Fachwerk allumfassend" ist in Northeim angekommen. Diese Woche sind 8 Schüler der 8. Klasse der Erich-Kästner-Schule in ihrer Stadt unterwegs, um das Fachwerk zu erforschen. Am Montag erklärte die...

mehr lesen

Zum Vorbeiradeln zu schade

Mit dem Fahrrad das Fachwerk5Eck entdecken: Landschaftlich abwechslungsreich können Radfahrer auf bestehenden überregionalen Fahrradwegen, wie etwa dem Leine-Heide-Radweg das Leinetal erkunden, entlang der Weser auf dem Weser-Radweg radeln, auf dem...

mehr lesen

Fachwerk allumfassend in Duderstadt

Schulprojekt zum Thema Fachwerk Eine Woche lang dreht sich für 38 Schülerinnen und Schüler der dritten Klassen der St. Elisabeth-Schule in Duderstadt alles um das Thema Fachwerk. Bürgermeister Nolte eröffnete die Themenwoche "Fachwerk allumfassend", die in...

mehr lesen

Denkmalpflege im Dialog

Vortrag "Neue Forschungsergebnisse zu historischen Bürgerhäusern in Mecklenburg-Vorpommern"Am Freitag, 8. Januar um 19:30 Uhr im Bürgerssaal NortheimDr. Jan Schirmer - Konservator im Landesamt für Kultur und Denkmalpflege Mecklenburg-Vorpommern:In seiner...

mehr lesen

Schulprojekte zum Thema Holzbau

Im Fachwerk5Eck lernen Schüler die Baukultur ihrer Heimatstädte kennenDie Partnerstädte im Fachwerk5Eck führen gemeinsam mit dem Niedersächsischen Landesamt für Denkmalpflege (NLD) mit insgesamt vier Schulen und einem Kindergarten in diesem Halbjahr ein...

mehr lesen

Münden blüht und summt

Hann. Münden wird bienenfreundliche StadtDer Rat der Stadt Münden hat 2018 beschlossen, dass Hann. Münden "Bienenfreundliche Stadt" wird. Um diese vielseitige Aufgabe umzusetzen, ist die Initiative "Münden blüht und summt" entstanden.Hartmut Teichmann...

mehr lesen

Internationale Grüne Woche 2019

Das Fachwerk5Eck gehörte zu den Ausstellern der Internationalen Grünen Woche 2019 in Berlin. In Halle 20, der sogenannten "Niedersachsenhalle" stellte sich die südniedersächsische Fachwerkregion vom 18.-20.01. den Hauptstädtern und internationalen Besuchern an Stand...

mehr lesen

Touristische Zusammenarbeit seit über drei Jahren

Die Tourismus-Verantwortlichen der Fachwerk5Eck-Städte kooperierenDie Tourismus-Verantwortlichen der Fachwerk5Eck-Städte Duderstadt, Einbeck, Hann. Münden, Northeim und Osterode am Harz arbeiten inzwischen seit über drei Jahren gemeinsam an der...

mehr lesen

Fachwerkarchitektur im Fachwerk5Eck

Ein Führer zu den Schätzen der HolzbaukunstIm Alten Rathaus Einbeck wurde am 14.12.2018 der Architekturführer für das Fachwerk5Eck vorgestellt. Der Bauhistoriker Elmar Arnhold aus Braunschweig hat die Publikation mit dem Titel „Die Fachwerkarchitektur im...

mehr lesen

NEWSLETTER ANMELDUNG

Sie leben im Fachwerk-Fünfeck? Sie möchten sich informieren oder engagieren? 

Wenn Sie den auf der Website angebotenen Newsletter beziehen möchten, benötigen wir von Ihnen eine E-Mail-Adresse sowie Informationen, welche uns die Überprüfung gestatten, dass Sie der Inhaber der angegebenen E-Mail-Adresse sind und mit dem Empfang des Newsletters einverstanden sind. Diese Daten verwenden wir ausschließlich für den Versand der angeforderten Informationen und geben diese nicht an Dritte weiter. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an info@fachwerk5eck.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Prüfen Sie Ihren Posteingang und den Spamordner, um Ihr Abonnement zu bestätigen.