Fachwerk in Osterode am Harz

Als Tor zum Harz entwickelte sich Osterode in verkehrsgünstiger Lage zur Kornkammer für den Harz. Die nördlichen Teile der Altstadt sind älteren Ursprungs. Hier findet sich der Großteil der Fachwerkhäuser in gotischem, Frührenaissance- und Renaissance-Baustil. Barocke und klassizistische Häuser findet man in den südlichen und westlichen Teilen der Altstadt. Mit 62 Prozent Gebäuden aus Klassizismus und Eklektizismus sind diese Baustile besonders stark vertreten. Eine für den Harz typische Besonderheit des Osteroder Fachwerks sind rund 70 Gebäude, die zum Schutz vor Wind und Wetter mit Brettern oder Schindeln verkleidet sind.

Besondere Einzelbauten

Am Kornmarkt 20 steht das älteste Fachwerkhaus der Stadt. Es wurde 1545 im gotischen Stil errichtet und mit waagerechten Brettern verkleidet. In unmittelbarer Nähe am Kornmarkt macht das Rinnesche Haus, in zwei Massiv- und zwei Fachwerkstockwerken um 1610 errichtet, auf sich aufmerksam. Es wurde für den Juristen Andreas Cludius erbaut und trägt Wappen und Figuren von Justizia und Clementia – Gerechtigkeit und Milde. Ganz in der Nähe Am Schilde steht das Historische Rathaus mit seinem heute mit Schiefer verkleideten Giebel. Es stammt aus dem Jahr 1552.

Das Kommandentenhaus in der Aegidienstraße 1 wurde um 1600 als Lateinschule erbaut und weist einen Fries aus Fächerrosetten auf. Es ist dem Übergang von später Gotik zu Frührenaissance zuzuordnen. Fächerrosetten finden sich auch an der 1550 errichteten Ratswaage, von der seit einem Brand nur noch die Fassade original erhalten ist.

Das Ritterhaus am Rollberg 23 ist mit dem Schmuck der Zimmerleute von Andreaskreuzen und Fünfkreuzen ein Beispiel für typische Barockarchitektur. Im Eckständer ist ein vollplastischer Ritter verzimmert, der dem Haus den Namen gab. Heute beherbergt das Ritterhaus das städtische Museum.

Industriellenfamilie ist stadtbildprägend

Der Industrielle Johann Friedrich Schachtrupp ließ 1819 den Bau einer klassizistischen Villa beginnen, der sogenannten Schachtrupp-Villa, am Spritzenhausplatz 9-11, die durch ihre quadratische Form, die Freitreppe mit dorischem Portikus (einem Säulengang am Eingang) und die Querverbretterung auffällt. Auch das Schachtrupp-Palais am Spritzenhausplatz 9-11, das 1833 bis 1835 erbaut wurde und ebenfalls mit einer Querverbretterung verkleidet ist, geht auf die Familie Schachtrupp zurück. Es wird heute als Schulgebäude der Neustädtertor-Schule genutzt.

Bildergalerie

Weiter nach Osterode:

Osterode am Harz, Partnerstadt im Fachwerk-Fünfeck

Die Stadt Osterode betreibt im Projekt Fachwerk-Fünfeck federführend das Handlungsfeld „Fachwerk-Tourismus“.
Gemeinsam mit den anderen Partnerstädten werden Fragen wie die folgenden bearbeitet:

  • Wie lässt sich der Fachwerk-Tourismus fördern?
  • Wie können Touristen zum Wiederkommen oder längerem Verweilen animiert werden?
  • Lassen sich Pakete schnüren, die die Weiterreise in die Partnerstädte fördern?

AKTUELLES

Hier finden Sie alle Projektmeldungen zu Osterode am Harz.


Minister Lies im Fachwerk5Eck

Optimierung der Fördermöglichkeiten Mit seiner Arbeit und deren Ergebnissen erzielte das Projekt Fachwerk5Eck regional und überregional großes Interesse und Aufmerksamkeit. Das geschlossene Auftreten gibt der Region Südniedersachsen ein großes Gewicht im Dialog. Ein...

mehr lesen

Machbarkeitsstudie FachwerkLernwerkstatt

Das Fachwerk5Eck plant die Einrichtung eines Informationszentrums zum Fachwerkbau Im Projekt Fachwerk5Eck wurde die Möglichkeit der Einrichtung eines Kompetenzzentrums zum Fachwerkbau geprüft. Dazu erstellte die Arbeitsgemeinschaft von Architekt Bodo Schellhorn aus...

mehr lesen

6. Südniedersächsischer Fachwerktag

Der 6. Südniedersächsische Fachwerktag am 15.12. 2017 in Northeim war durch den fachlichen Austausch der Kommunen der Region geprägt. Neben den historischen Innenstädten und Kulturdenkmalen stehen die Kommunen vor den Herausforderungen des sich immer stärker...

mehr lesen

Entstehung der historischen Stadtkerne

Publikation zur städtebaulichen Entwicklung im Wandel der Jahrhunderte Der Bauhistoriker Elmar Arnhold aus Braunschweig hat eine Publikation mit dem Titel „Die historischen Stadtkerne im Fachwerk5Eck - Städtebauliche Entwicklung und Stadtgestalt im Wandel der...

mehr lesen

5Eck-Eiche in Osterode gepflanzt

5Eck-Eiche in Osterode gepflanzt Die Bürgermeister der fünf Fachwerk5Eck-Städte haben in Osterode eine Eiche gepflanzt. "Wer einen Baum pflanzt, glaubt an die Zukunft" - unter diesem Motto haben sich die ehrenamtlichen Initiatoren der Pflanzaktion Ingrid Müller aus...

mehr lesen

Darstellende Künstler beim Denkmalkunst-Festival

Auch die Freunde von Musik, Theater und Kabarett kommen beim Denkmalkunst-Festival auf ihre Kosten, denn die zahlreichen Abendveranstaltungen bieten ein Programm der Extraklasse! Und das nicht nur durch die lokalen und regionalen Interpreten. Den...

mehr lesen

Neue Ideen für den St. Blasien-Komplex

Erschließungs- und Nutzungsplanung wird am 21. September öffentlich präsentiert Für den Ostflügel des St. Blasien-Komplexes wurde aus Mitteln des Förderprojektes Fachwerk5Eck ein Erschließungs- und Nutzungskonzept erstellt. Die Stadt Northeim hatte das Gebäude, in dem...

mehr lesen

In zwei Wochen startet das Denkmalkunst-Festival

Auftakt am 29. September in der Stadthalle Osterode Am 30. September um 11 Uhr öffnen sich die Türen und Tore von Denkmälern in den historischen Altstädten des Fachwerkfünfecks in Südniedersachsen. Viele Gebäude und Räume sind in das Abendprogramm einbezogen. Nach der...

mehr lesen

NEWSLETTER ANMELDUNG

Sie leben im Fachwerk-Fünfeck? Sie möchten sich informieren oder engagieren? 

Prüfen Sie Ihren Posteingang und den Spamordner, um Ihr Abonnement zu bestätigen.