Fachwerk in Duderstadt

Duderstadt ist eine typische mittelalterliche Stadt, die sich an großen Fernhandelsstraßen gebildet hat. Die Altstadt ist von einer größtenteils erhaltenen und restaurierten Stadtmauer umgeben. Sie wird umschlossen von den ehemaligen Wallanlagen. Die gesamte Altstadt bildet ein dicht mit Fachwerkhäusern bebautes Ensemble aus verschiedenen Baustilen.
Rund 500 Jahre Fachwerkkonstruktionen und Stilelemente wie Schnitzereien und Inschriften prägen das Stadtbild. Die reichen Verzierungen deuten auf den mittelalterlichen Wohlstand als Handelsstadt hin.

Hohe Dichte aus Renaissance und Barock

Rund 72 % der Fachwerkgebäude der Altstadt Duderstadt stammen aus Gotik, Renaissance und Barock, sind also vor ca. 1780 erbaut und damit min. 230 Jahre alt. Die ältesten Gebäude sind um ca. 1510 entstanden.
Im Fachwerk-Fünfeck zeichnet sich die Duderstädter Altstadt durch den zahlenmäßigen Schwerpunkt auf den reichverzierten Renaissance- und Barockgebäuden (ca. 311 Gebäude aus den Baujahren ca. 1600-1780, rund 65 % der Sichtfachwerkgebäude im Mauerring) aus.

Ausgewähltes aus den Stilepochen

In der Gotik (ca. 1320-1500) dominierten an Duderstädter Gebäuden Balken und Profile.
Eines der ältesten Rathäuser Deutschlands ist das Duderstädter Historische Rathaus. Der Gebäudekern wurde bereits 1302 errichtet und später mehrfach um- und angebaut. Die Fassade mit ihren drei Türmen stammt aus den Jahren 1528-1539, die Holzschnitzarbeiten der Haupttreppe aus 1673 und 1674.

In der Frührenaissance (ab ca. 1560) kommen Taubänder, Schiffskehlen und Fächerrosetten hinzu, die als Duderstädter Besonderheit mit einem griechischen Omega umschlossen sind. Die Fachwerkhäuser der Renaissance zeigen den Höhepunkt des Fachwerkschmucks an: zahlreiche Details, Perlschnüre, Zahnleisten und Hausinschriften.
Am Markt 84 steht das Tabalugahaus, das 2012 saniert wurde und heute Wohn- und Therapieräume für traumatisierte Kinder enthält. Der Renaissance-Bau aus dem Jahr 1620 ist mit Brüstungsbohlen, Blendarkaden, Beschlagwerk, vollplastischem Schnitzschmuck und Inschriften verziert.

Im Barock folgen dann Andreaskreuze, Rauten und reiche Reliefschnitzereien. Ein Vertreter der barocken Baukunst ist das Haus „Zur Tanne“ in der Marktstraße 20 (Bj. 1689). Hier fallen vor allem die reiche Schnitzkunst, Schriftbänder und Rautenkreuze auf.

Im Klassizismus werden die Bauten wieder schlichter und zeigen nur noch wenig Schmuck.

Die bedeutendsten Duderstädter Fachwerkhäuser sind in der Marktstraße und den umliegenden Seiten- und Parallelstraßen zu finden.

Bildergalerie

Weiter nach Duderstadt:

Duderstadt, Partnerstadt im Fachwerk-Fünfeck

Die Stadt Duderstadt betreibt im Projekt Fachwerk-Fünfeck federführend das Handlungsfeld „Fachwerk-Kulturerbe“.
Gemeinsam mit den anderen Partnerstädten werden Fragen wie die folgenden bearbeitet:

  • Welchen Stand hat die Bauforschung im Fachwerk-Fünfeck?
  • Welche Besonderheiten finden sich im Fachwerkbestand?
  • Welche Bedeutung hat das Fachwerk-Fünfeck landesweit, national und international?

AKTUELLES

Hier finden Sie alle Projektmeldungen zu Duderstadt.


Neue Ideen für den St. Blasien-Komplex

Erschließungs- und Nutzungsplanung wird am 21. September öffentlich präsentiert Für den Ostflügel des St. Blasien-Komplexes wurde aus Mitteln des Förderprojektes Fachwerk5Eck ein Erschließungs- und Nutzungskonzept erstellt. Die Stadt Northeim hatte das Gebäude, in dem...

mehr lesen

In zwei Wochen startet das Denkmalkunst-Festival

Auftakt am 29. September in der Stadthalle Osterode Am 30. September um 11 Uhr öffnen sich die Türen und Tore von Denkmälern in den historischen Altstädten des Fachwerkfünfecks in Südniedersachsen. Viele Gebäude und Räume sind in das Abendprogramm einbezogen. Nach der...

mehr lesen

Reiseführer und Erlebniskarte für das Fachwerk5Eck

Oldtimer in Einbeck, interaktive Schützen in Duderstadt, verwunschene Figuren in Northeim, eine Schiffsrundfahrt in Hann. Münden oder eine Turmbesteigung in Osterode – für Besucher und Touristen bietet die Region Südniedersachsen eine Menge Attraktionen. Daher hat das...

mehr lesen

Denkmalkunst – Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren

Die Vorbereitungen für das Denkmalkunst-Festival laufen in allen 5 Städten auf Hochtouren. Zahlreiche Maler, Bildhauer, Musiker, Theaterkünstler, Kunsthandwerker oder Literaten fühlten sich durch das Festivalkonzept angesprochen und haben ihre Mitarbeit erklärt....

mehr lesen

Zwischenbilanz mit BBSR und OFD

Am 22. und 23.06.2017 besuchten Bastian Wahler-Zak vom Fördermittelgeber Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) und Alexandra Carls von der Oberfinanzdirektion Niedersachsen das Fachwerk5Eck zu einer Zwischenbilanz. Start der Besprechung war in...

mehr lesen

Neue Ideen für die Villa Gyps

Die Stadt Osterode hat am Tag der Städtebauförderung am Samstag, 13.05.2017, zur öffentlichen Präsentation des Nutzungs- und Erschließungskonzeptes für die Villa Gyps in das Jugendstilgebäude eingeladen. Den Auftrag zur Konzepterstellung hatte das Projekt Fachwerk5Eck...

mehr lesen

Tag der Städtebauförderung 2017

Highlights im Fünfeck: Präsentation des Konzepts für die Villa Gyps in Osterode - IN der Villa Gyps! Hinterhof und Baustelle in Einbeck - das sehen Sie sonst nie Bürgerwerkstatt im Packhof in Hann. Münden - mitreden, wie die Wanfrieder Schlagd aussehen soll Weitere...

mehr lesen

Die dritte Fünfeck-Eiche ist gepflanzt

Die dritte Fünfeck-Eiche ist am 2. Mai in Duderstadt auf dem Herwig-Böning-Platz gepflanzt worden. Direkt gegenüber der Basilika auf der kleinen Grünfläche in der Innenstadt steht nun der dritte Baum, der als Initiative aus dem Fachwerk-Fünfeck, durch Kooperation von...

mehr lesen

NEWSLETTER ANMELDUNG

Sie leben im Fachwerk-Fünfeck? Sie möchten sich informieren oder engagieren? 

Prüfen Sie Ihren Posteingang und den Spamordner, um Ihr Abonnement zu bestätigen.