Fachwerk in Duderstadt

Duderstadt ist eine typische mittelalterliche Stadt, die sich an großen Fernhandelsstraßen gebildet hat. Die Altstadt ist von einer größtenteils erhaltenen und restaurierten Stadtmauer umgeben. Sie wird umschlossen von den ehemaligen Wallanlagen. Die gesamte Altstadt bildet ein dicht mit Fachwerkhäusern bebautes Ensemble aus verschiedenen Baustilen.
Rund 500 Jahre Fachwerkkonstruktionen und Stilelemente wie Schnitzereien und Inschriften prägen das Stadtbild. Die reichen Verzierungen deuten auf den mittelalterlichen Wohlstand als Handelsstadt hin.

Hohe Dichte aus Renaissance und Barock

Rund 72 % der Fachwerkgebäude der Altstadt Duderstadt stammen aus Gotik, Renaissance und Barock, sind also vor ca. 1780 erbaut und damit min. 230 Jahre alt. Die ältesten Gebäude sind um ca. 1510 entstanden.
Im Fachwerk-Fünfeck zeichnet sich die Duderstädter Altstadt durch den zahlenmäßigen Schwerpunkt auf den reichverzierten Renaissance- und Barockgebäuden (ca. 311 Gebäude aus den Baujahren ca. 1600-1780, rund 65 % der Sichtfachwerkgebäude im Mauerring) aus.

Ausgewähltes aus den Stilepochen

In der Gotik (ca. 1320-1500) dominierten an Duderstädter Gebäuden Balken und Profile.
Eines der ältesten Rathäuser Deutschlands ist das Duderstädter Historische Rathaus. Der Gebäudekern wurde bereits 1302 errichtet und später mehrfach um- und angebaut. Die Fassade mit ihren drei Türmen stammt aus den Jahren 1528-1539, die Holzschnitzarbeiten der Haupttreppe aus 1673 und 1674.

In der Frührenaissance (ab ca. 1560) kommen Taubänder, Schiffskehlen und Fächerrosetten hinzu, die als Duderstädter Besonderheit mit einem griechischen Omega umschlossen sind. Die Fachwerkhäuser der Renaissance zeigen den Höhepunkt des Fachwerkschmucks an: zahlreiche Details, Perlschnüre, Zahnleisten und Hausinschriften.
Am Markt 84 steht das Tabalugahaus, das 2012 saniert wurde und heute Wohn- und Therapieräume für traumatisierte Kinder enthält. Der Renaissance-Bau aus dem Jahr 1620 ist mit Brüstungsbohlen, Blendarkaden, Beschlagwerk, vollplastischem Schnitzschmuck und Inschriften verziert.

Im Barock folgen dann Andreaskreuze, Rauten und reiche Reliefschnitzereien. Ein Vertreter der barocken Baukunst ist das Haus „Zur Tanne“ in der Marktstraße 20 (Bj. 1689). Hier fallen vor allem die reiche Schnitzkunst, Schriftbänder und Rautenkreuze auf.

Im Klassizismus werden die Bauten wieder schlichter und zeigen nur noch wenig Schmuck.

Die bedeutendsten Duderstädter Fachwerkhäuser sind in der Marktstraße und den umliegenden Seiten- und Parallelstraßen zu finden.

Bildergalerie

Weiter nach Duderstadt:

Duderstadt, Partnerstadt im Fachwerk-Fünfeck

Die Stadt Duderstadt betreibt im Projekt Fachwerk-Fünfeck federführend das Handlungsfeld „Fachwerk-Kulturerbe“.
Gemeinsam mit den anderen Partnerstädten werden Fragen wie die folgenden bearbeitet:

  • Welchen Stand hat die Bauforschung im Fachwerk-Fünfeck?
  • Welche Besonderheiten finden sich im Fachwerkbestand?
  • Welche Bedeutung hat das Fachwerk-Fünfeck landesweit, national und international?

AKTUELLES

Hier finden Sie alle Projektmeldungen zu Duderstadt.


Fachwerk allumfassend in Duderstadt

Schulprojekt zum Thema Fachwerk Eine Woche lang dreht sich für 38 Schülerinnen und Schüler der dritten Klassen der St. Elisabeth-Schule in Duderstadt alles um das Thema Fachwerk. Bürgermeister Nolte eröffnete die Themenwoche "Fachwerk allumfassend", die in...

mehr lesen

Denkmalpflege im Dialog

Vortrag "Neue Forschungsergebnisse zu historischen Bürgerhäusern in Mecklenburg-Vorpommern"Am Freitag, 8. Januar um 19:30 Uhr im Bürgerssaal NortheimDr. Jan Schirmer - Konservator im Landesamt für Kultur und Denkmalpflege Mecklenburg-Vorpommern:In seiner...

mehr lesen

Schulprojekte zum Thema Holzbau

Im Fachwerk5Eck lernen Schüler die Baukultur ihrer Heimatstädte kennenDie Partnerstädte im Fachwerk5Eck führen gemeinsam mit dem Niedersächsischen Landesamt für Denkmalpflege (NLD) mit insgesamt vier Schulen und einem Kindergarten in diesem Halbjahr ein...

mehr lesen

Münden blüht und summt

Hann. Münden wird bienenfreundliche StadtDer Rat der Stadt Münden hat 2018 beschlossen, dass Hann. Münden "Bienenfreundliche Stadt" wird. Um diese vielseitige Aufgabe umzusetzen, ist die Initiative "Münden blüht und summt" entstanden.Hartmut Teichmann...

mehr lesen

Internationale Grüne Woche 2019

Das Fachwerk5Eck gehörte zu den Ausstellern der Internationalen Grünen Woche 2019 in Berlin. In Halle 20, der sogenannten "Niedersachsenhalle" stellte sich die südniedersächsische Fachwerkregion vom 18.-20.01. den Hauptstädtern und internationalen Besuchern an Stand...

mehr lesen

Touristische Zusammenarbeit seit über drei Jahren

Die Tourismus-Verantwortlichen der Fachwerk5Eck-Städte kooperierenDie Tourismus-Verantwortlichen der Fachwerk5Eck-Städte Duderstadt, Einbeck, Hann. Münden, Northeim und Osterode am Harz arbeiten inzwischen seit über drei Jahren gemeinsam an der...

mehr lesen

Fachwerkarchitektur im Fachwerk5Eck

Ein Führer zu den Schätzen der HolzbaukunstIm Alten Rathaus Einbeck wurde am 14.12.2018 der Architekturführer für das Fachwerk5Eck vorgestellt. Der Bauhistoriker Elmar Arnhold aus Braunschweig hat die Publikation mit dem Titel „Die Fachwerkarchitektur im...

mehr lesen

Winterzauber

Alle Winter-Termine der Region in einer Broschüre Der Winter ist in Südniedersachsen angekommen. Damit Interessierte alle Termine rund um die Weihnachtsmärkte, winterliche Stadtführungen, Konzerte, Veranstaltungen, Ideen für Freizeitgestaltungen im Warmen...

mehr lesen

DenkmalKunst – KunstDenkmal 2019 in Hann. Münden

Kartenverkauf für das Festival startet am 1. Dezember Pünktlich zum Advent, ab 1. Dezember, sind die Eintrittskarten für das Festival DenkmalKunst – KunstDenkmal erhältlich, das vom 28.9.-6.10.2019 in Hann. Münden stattfinden wird. „Die Programmplanung ist...

mehr lesen

Europäisches Jugendbauprojekt FACHWERKLABOR 2018

Temporäre Einhausung Mühlengraben In der Zeit von Ende September bis Mitte Oktober 2018 wird in Osterode am Johannistorplatz die einzigartige Möglichkeit geboten, ein spannendes Bauvorhaben unmittelbar mit zu verfolgen. Konzipiert als grenzüberschreitendes...

mehr lesen

NEWSLETTER ANMELDUNG

Sie leben im Fachwerk-Fünfeck? Sie möchten sich informieren oder engagieren? 

Wenn Sie den auf der Website angebotenen Newsletter beziehen möchten, benötigen wir von Ihnen eine E-Mail-Adresse sowie Informationen, welche uns die Überprüfung gestatten, dass Sie der Inhaber der angegebenen E-Mail-Adresse sind und mit dem Empfang des Newsletters einverstanden sind. Diese Daten verwenden wir ausschließlich für den Versand der angeforderten Informationen und geben diese nicht an Dritte weiter. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an info@fachwerk5eck.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Prüfen Sie Ihren Posteingang und den Spamordner, um Ihr Abonnement zu bestätigen.