Fachwerk in Hann. Münden

Die Lage der Stadt Hann. Münden an den drei Flüssen Fulda, Werra und Weser bestimmt seit jeher das Leben der Bewohner. Alle durchreisenden Kaufleute waren durch das Stapelrecht von 1247 verpflichtet, ihre Waren in Hann. Münden abzuladen und den Mündener Bürgern drei Tage lang zum Kauf anzubieten. So gelangte die Stadt zu Reichtum und Wohlstand. Von Großbränden und Kriegsschäden wurde Münden verschont, was dazu führte, dass viele Häuser durch spätere Umgestaltung und Anbauten überformt wurden. Beim Rundgang durch die Stadt ergibt sich daher ein besonders vielseitiges Bild verschiedenster Baustile nebeneinander.

Drei Flüsse prägen die Stadt

Um die Waren zu lagern, erweiterten viele Mündener den Dachbodenbereich durch die Errichtung von Zwerchhäusern – mehrgeschossige Aufbauten im Dachbereich. Auch der Schmuck der Fachwerkhäuser erinnert an die Nähe zum Wasser: Taubänder, Schiffskehlen, Narwal- und Muschelmotive dominieren die Schnitzkunst. Insgesamt sind Mündens Fachwerkhäuser reich geschmückt mit gotischen Treppenfriesen, profilierten Balkenköpfen, Schwellen, Knaggen und Fächerrosetten.

Vielseitiges Fachwerk

Hann. Münden verfügt über einen in Qualität und Quantität reichen Fachwerkbestand. 79 Prozent der Gebäude innerhalb des Mauerrings sind mit Sichtfachwerk ausgestattet. Der Anteil der Bauten aus Renaissance und Barock ist dabei mit 272 Gebäuden besonders hoch.

Das um 1400 erbaute Fachwerkhaus „Alte Windmühle“ in der Ziegelstraße 66 ist das älteste erhaltene gotische Gebäude in Mischkonstruktion mit durchgehenden Ständern über Erd- und Zwischengeschoss und einem Stockwerkrahmen darüber – ein für die Fachwerk-Fünfeck-Region typisches Dielenstadthaus.

Ebenfalls gotisch sind das Haus „Ochsenkopf“ von 1528 in der Sydekumstraße 8 und das Küsterhaus am Kirchplatz. Im Ochsenkopf sind drei Geschosse in reiner Geschossbauweise errichtet – das zweite Obergeschoss kragt zur Straße leicht aus. Das Küsterhaus von 1457 ist ein Dielenstadthaus.

Aus der Renaissance fällt die Primariatspfarre am Kirchplatz 7 durch ihren von Blendarkaden bestimmten Schmuck auf. Es stammt aus den Jahren 1570 bis 1580. Ebenfalls aus der Renaissance ist das 1580 erbaute Tillyhaus in der Marktstraße 15. Das barocke Haus in der Tanzwerderstraße 14 ist besonders reich mit 98 Muschel- und Narwalmotiven verziert.

Bildergalerie

Weiter nach Hann. Münden:

Hann. Münden, Partnerstadt im Fachwerk-Fünfeck

Die Stadt Hann. Münden betreibt im Projekt Fachwerk-Fünfeck federführend das Handlungsfeld „Fachwerk-Kompetenz“.
Gemeinsam mit den anderen Partnerstädten werden Fragen wie die folgenden bearbeitet:

  • Wie kann das vorhandene Fachwerk-Wissen weitergegeben werden?
  • Wie können Inhalte spannend für verschiedene Zielgruppen vermittelt werden?
  • Fachwerk zum Anfassen und Selbstgestalten – Wo soll es stattfinden?

AKTUELLES

Hier finden Sie alle Projektmeldungen zu Hann. Münden.


Fachwerk-Schulprojekt in Einbeck

„Fachwerk allumfassend“ in EinbeckDas Projekt "Fachwerk allumfassend" ist in Einbeck angekommen. Schüler einer 6. Klasse des Gymnasiums Goetheschule waren in ihrer Stadt unterwegs, um das Fachwerk zu erforschen. Gästeführerin Marion Bartels führte die...

mehr lesen

Tag der Städtebauförderung 2019

Tag der Städtebauförderung am 11. Mai 2019 in Osterode am Harz Es rappelt im Quartier! Aufbruch ins Morgen. Ort: Johannistorplatz Anschrift: Johannistorstraße 10, 37520 Osterode am Harz 11:00 Uhr Johannistorplatz : Infos zu Stadtsanierung und Archäologie...

mehr lesen

Vorschulkinder in der Berufsschule

Der Kindergarten aus Duderstadt-Breitenberg besuchte am Dienstag, den 30. April im Rahmen des Schulprojektes „Fachwerk allumfassend“ die BBS Duderstadt. Zehn Kinder im Vorschulalter waren gekommen, um den Berufsschülern in den Werkstätten für...

mehr lesen

Fachliche Schulung der Gästeführer

Stadtbaugeschichte und Fachwerkarchitektur in den Mitgliedsstädten des Fachwerk5Ecks standen auf dem Programm der Gästeführerinnen und Gästeführer aus Duderstadt, Einbeck, Hann. Münden, Northeim und Osterode am Harz. Organisiert vom Fachwerk5Eck und den...

mehr lesen

Fachwerk allumfassend in Northeim

Fachwerk-Schulprojekt diese Woche in NortheimDas Projekt "Fachwerk allumfassend" ist in Northeim angekommen. Diese Woche sind 8 Schüler der 8. Klasse der Erich-Kästner-Schule in ihrer Stadt unterwegs, um das Fachwerk zu erforschen. Am Montag erklärte die...

mehr lesen

Zum Vorbeiradeln zu schade

Mit dem Fahrrad das Fachwerk5Eck entdecken: Landschaftlich abwechslungsreich können Radfahrer auf bestehenden überregionalen Fahrradwegen, wie etwa dem Leine-Heide-Radweg das Leinetal erkunden, entlang der Weser auf dem Weser-Radweg radeln, auf dem...

mehr lesen

Fachwerk allumfassend in Duderstadt

Schulprojekt zum Thema Fachwerk Eine Woche lang dreht sich für 38 Schülerinnen und Schüler der dritten Klassen der St. Elisabeth-Schule in Duderstadt alles um das Thema Fachwerk. Bürgermeister Nolte eröffnete die Themenwoche "Fachwerk allumfassend", die in...

mehr lesen

Denkmalpflege im Dialog

Vortrag "Neue Forschungsergebnisse zu historischen Bürgerhäusern in Mecklenburg-Vorpommern"Am Freitag, 8. Januar um 19:30 Uhr im Bürgerssaal NortheimDr. Jan Schirmer - Konservator im Landesamt für Kultur und Denkmalpflege Mecklenburg-Vorpommern:In seiner...

mehr lesen

Schulprojekte zum Thema Holzbau

Im Fachwerk5Eck lernen Schüler die Baukultur ihrer Heimatstädte kennenDie Partnerstädte im Fachwerk5Eck führen gemeinsam mit dem Niedersächsischen Landesamt für Denkmalpflege (NLD) mit insgesamt vier Schulen und einem Kindergarten in diesem Halbjahr ein...

mehr lesen

Münden blüht und summt

Hann. Münden wird bienenfreundliche StadtDer Rat der Stadt Münden hat 2018 beschlossen, dass Hann. Münden "Bienenfreundliche Stadt" wird. Um diese vielseitige Aufgabe umzusetzen, ist die Initiative "Münden blüht und summt" entstanden.Hartmut Teichmann...

mehr lesen

NEWSLETTER ANMELDUNG

Sie leben im Fachwerk-Fünfeck? Sie möchten sich informieren oder engagieren? 

Wenn Sie den auf der Website angebotenen Newsletter beziehen möchten, benötigen wir von Ihnen eine E-Mail-Adresse sowie Informationen, welche uns die Überprüfung gestatten, dass Sie der Inhaber der angegebenen E-Mail-Adresse sind und mit dem Empfang des Newsletters einverstanden sind. Diese Daten verwenden wir ausschließlich für den Versand der angeforderten Informationen und geben diese nicht an Dritte weiter. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an info@fachwerk5eck.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Prüfen Sie Ihren Posteingang und den Spamordner, um Ihr Abonnement zu bestätigen.