Fachwerk in Hann. Münden

Die Lage der Stadt Hann. Münden an den drei Flüssen Fulda, Werra und Weser bestimmt seit jeher das Leben der Bewohner. Alle durchreisenden Kaufleute waren durch das Stapelrecht von 1247 verpflichtet, ihre Waren in Hann. Münden abzuladen und den Mündener Bürgern drei Tage lang zum Kauf anzubieten. So gelangte die Stadt zu Reichtum und Wohlstand. Von Großbränden und Kriegsschäden wurde Münden verschont, was dazu führte, dass viele Häuser durch spätere Umgestaltung und Anbauten überformt wurden. Beim Rundgang durch die Stadt ergibt sich daher ein besonders vielseitiges Bild verschiedenster Baustile nebeneinander.

Drei Flüsse prägen die Stadt

Um die Waren zu lagern, erweiterten viele Mündener den Dachbodenbereich durch die Errichtung von Zwerchhäusern – mehrgeschossige Aufbauten im Dachbereich. Auch der Schmuck der Fachwerkhäuser erinnert an die Nähe zum Wasser: Taubänder, Schiffskehlen, Narwal- und Muschelmotive dominieren die Schnitzkunst. Insgesamt sind Mündens Fachwerkhäuser reich geschmückt mit gotischen Treppenfriesen, profilierten Balkenköpfen, Schwellen, Knaggen und Fächerrosetten.

Vielseitiges Fachwerk

Hann. Münden verfügt über einen in Qualität und Quantität reichen Fachwerkbestand. 79 Prozent der Gebäude innerhalb des Mauerrings sind mit Sichtfachwerk ausgestattet. Der Anteil der Bauten aus Renaissance und Barock ist dabei mit 272 Gebäuden besonders hoch.

Das um 1400 erbaute Fachwerkhaus „Alte Windmühle“ in der Ziegelstraße 66 ist das älteste erhaltene gotische Gebäude in Mischkonstruktion mit durchgehenden Ständern über Erd- und Zwischengeschoss und einem Stockwerkrahmen darüber – ein für die Fachwerk-Fünfeck-Region typisches Dielenstadthaus.

Ebenfalls gotisch sind das Haus „Ochsenkopf“ von 1528 in der Sydekumstraße 8 und das Küsterhaus am Kirchplatz. Im Ochsenkopf sind drei Geschosse in reiner Geschossbauweise errichtet – das zweite Obergeschoss kragt zur Straße leicht aus. Das Küsterhaus von 1457 ist ein Dielenstadthaus.

Aus der Renaissance fällt die Primariatspfarre am Kirchplatz 7 durch ihren von Blendarkaden bestimmten Schmuck auf. Es stammt aus den Jahren 1570 bis 1580. Ebenfalls aus der Renaissance ist das 1580 erbaute Tillyhaus in der Marktstraße 15. Das barocke Haus in der Tanzwerderstraße 14 ist besonders reich mit 98 Muschel- und Narwalmotiven verziert.

Bildergalerie

Weiter nach Hann. Münden:

Die Stadt Hann. Münden betreibt im Projekt Fachwerk-Fünfeck federführend das Handlungsfeld „Fachwerk-Kompetenz“.
Gemeinsam mit den anderen Partnerstädten werden Fragen wie die folgenden bearbeitet:

  • Wie kann das vorhandene Fachwerk-Wissen weitergegeben werden?
  • Wie können Inhalte spannend für verschiedene Zielgruppen vermittelt werden?
  • Fachwerk zum Anfassen und Selbstgestalten – Wo soll es stattfinden?

AKTUELLES

Hier finden Sie alle Projektmeldungen zu Hann. Münden.


Hausgeschichten aus Einbeck

​Gute Beispiele der Wiederbelebung Seit sechs Jahrhunderten bauen Einbecker Bürger Häuser, sie renovieren sie und passen sie an ihre Bedürfnisse an. Die Stadt ist im Wandel, erfindet sich immer wieder neu, passt sich an neue Bedürfnisse an und lebt die Geschichte der...

mehr lesen

Studentische Hilfskraft für Geschäftsstelle gesucht

Wir suchen aktuell Verstärkung für unser Team: Studentische Hilfskraft (m/w/d) für die Fachwerk5Eck-Geschäftsstelle Das Fachwerk5Eck ist ein interkommunales Kooperationsprojekt der südniedersächsischen Mittelzentren Duderstadt, Einbeck, Hann. Münden, Northeim und...

mehr lesen

Einweihung von Hörstationen im Leinepolder

Die Naturscouts Leinetal haben mit der Einweihung von Audioguide-Stationen eine weitere Möglichkeit für Besucher geschaffen, das EU-Vogelschutzgebiet Leinetal bei Salzderhelden auf eigene Faust zu erkunden. Damit kann der Leinepolder zwischen Einbeck und Northeim nun...

mehr lesen

Tipps zu Aktivitäten im Freien

Erlebnisse an der frischen Luft liegen im Trend - die schönsten Outdoor-Aktivitäten in der Region präsentiert die neue Broschüre „Aktiv im Freien“. Bürger und Gäste erhalten darin Tipps zu Erlebnissen rund um die Städte Duderstadt, Einbeck, Hann. Münden, Northeim und...

mehr lesen

Impulsvortrag aus Wanfried gibt gutes Beispiel

Um dem Leerstand von Ladengeschäften und Wohnungen in der Altstadt zu begegnen, möchte die Stadt Einbeck enger mit den in der Altstadt tätigen Bürgergruppen zusammenarbeiten. Vor allem auf den guten Kontakten der Bürgerinitiative Sch(l)aufenster zu Hauseigentümern...

mehr lesen

Denkmalpaten in Einbeck

Ist es möglich eine treibende Szene wie die der DenkmalAktivisten innerhalb des Fachwerk5Ecks zu transportieren? Das hat sich die Denkmalaktivistin Patricia M. Keil gefragt, als sie vor rund fünf Jahren von Hann. Münden nach Einbeck gezogen ist. Die Leidenschaft für...

mehr lesen

Tag des offenen Denkmals am 13.09.2020

Der Tag des offenen Denkmals, am Sonntag, 13.09.2020, findet in diesem Jahr digital statt. Interessierte können Denkmale virtuell besuchen und Informationen erhalten. Auch im Fachwerk5Eck sind Denkmale für den virtuellen Besuch gewappnet:Die Stadt Duderstadt bietet...

mehr lesen

Die Stadt Osterode unterstützt das Vereinsleben

In gemeinsamem Workshop wurden Ideen ausgetauscht und vertieft Die Stadt Osterode hat mit Vertretern von Vereinen und Verbänden, die in der Innenstadt aktiv sind, einen Workshop im Bürgersaal durchgeführt. Damit möchte die Stadtverwaltung die Arbeit der Akteure...

mehr lesen

Mittelalterdorf Steinrode

Kirche, Küche, Schmiede, Holzwerkstatt, Töpferstube, Info-Haus und das große Vogthaus  –  die  Gebäude im mittelalterlichen Modelldorf Steinrode sind rund um den Dorfplatz angeordnet, und liegen geschützt hinter einer Palisade. Vom Wachturm aus hat man alles im Blick....

mehr lesen

Mit Reiseführer und Erlebniskarte die Region neu entdecken

Neuauflage des Reiseführers in den Tourist-Informationen erhältlich Das Fachwerk5Eck hat eine Neuauflage des Reiseführers fertiggestellt. Der 2017 erstmals erschienen Reiseführer war so beliebt bei den Besuchern, dass er mit einer Auflage von 20.000 Exemplaren bereits...

mehr lesen

NEWSLETTER ANMELDUNG

Sie leben im Fachwerk-Fünfeck? Sie möchten sich informieren oder engagieren? 

Wenn Sie den auf der Website angebotenen Newsletter beziehen möchten, benötigen wir von Ihnen eine E-Mail-Adresse sowie Informationen, welche uns die Überprüfung gestatten, dass Sie der Inhaber der angegebenen E-Mail-Adresse sind und mit dem Empfang des Newsletters einverstanden sind. Diese Daten verwenden wir ausschließlich für den Versand der angeforderten Informationen und geben diese nicht an Dritte weiter. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an info@fachwerk5eck.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Prüfen Sie Ihren Posteingang und den Spamordner, um Ihr Abonnement zu bestätigen.