Fachwerk in Einbeck

Die lange Brautradition Einbecks, die bis in das 14. Jahrhundert zurückreicht, lässt sich in den Fachwerkgebäuden der Stadt erkennen: Über 100 Gebäude entstanden nach einem Großbrand im Jahr 1540 und sind in annähernd gleichem Stil erbaut. Die Konstruktionen sind, wie in der Gotik üblich, als Mischkonstruktionen mit zwei Geschossen mit durchgehenden Wandständern und einem darauf gesetzten Stockwerksrahmen verzimmert – im Fachwerk-Fünfeck wird diese Bauweise durch das Gutachten von Prof. Manfred Gerner (2016) als Dielenstadthaus bezeichnet. Der reiche Schmuck der Fassaden ist wiederum typisch für die darauffolgende Frührenaissance und Zeichen für den Wohlstand der bierbrauenden Bürger in der Hansestadt. Ein großer Teil dieser Häuser besitzt eine hohe Einfahrt mit Spitzbogen in die ehemalige Diele: Sie wurde an Brautagen mit Brauwagen und Sudpfanne durchfahren. Die Tiedexer Straße, die vom Marktplatz in Richtung des heutigen PS.Speichers führt, ist ein besonders gut erhaltenes Beispiel für ein zeitgleich errichtetes Ensemble: Alle Gebäude stehen traufständig mit annähernd gleichen Gesimshöhen nebeneinander.

Spaziergang durch die Zeit

In Einbeck sind Fachwerkhäuser aus Gotik, Frührenaissance, Renaissance, Barock und Klassizismus – alle in verhältnismäßig großer Zahl – zu finden. Besonders ist die ausgesprochen hohe Zahl (93) an Gebäuden aus Gotik und Frührenaissance. Ab der Frührenaissance ist das Einbecker Fachwerk fast durchgehend reich an Schnitzschmuck und Schriftbändern – erst im Barock, nach dem Dreißigjährigen Krieg wird der Schmuck geringer. Eine Einbecker Besonderheit sind die zum Teil noch erhaltenen mit Solling-Sandsteinplatten gedeckten Dächer.

Das von 1509 bis 1593 im Stil der Renaissance errichtete Rathaus verfügt über ein massives gemauertes Erdgeschoss und ein Fachwerkobergeschoss. Auffallend ist die Form mit drei Türme mit den Spitzhelmen.

Spätgotik und Renaissance in Nachbarschaft

Ein Beispiel der Einbecker Spätgotik und Frührenaissance ist das Brodhaus am Markt. Das 1552 in Mischkonstruktion errichtete Haus ist der ehemalige Sitz der Bäckergilde. Heute beherbergt es die älteste Gaststätte Niedersachsens. Gleich nebenan steht mit der Ratsapotheke ein typisches Beispiel eines Renaissance-Gebäudes in Stockwerkrahmenkonstruktion.

Einbecker Fachwerkgebäude sind fast durchgängig reich mit Schnitzkunst und Schriftbändern geschmückt. Ein Haus sticht dennoch hervor: das Eickesche Haus in der Marktstraße, in dem heute die Tourist-Information ihren Sitz hat. Das Gebäude von 1612 ist ein Zeugnis besonderer handwerklicher Kunst. Zahlreiche Schnitzereien der Planetengottheiten, der Sieben Freien Künste, der Tugenden, der Musen, der fünf Sinne, Christus und der vier Evangelisten fesseln den Betrachter hier.

Bildergalerie

Weiter nach Einbeck:

Die Stadt Einbeck betreibt im Projekt Fachwerk-Fünfeck federführend das Handlungsfeld „Fachwerk-Stadt“.
Gemeinsam mit den anderen Partnerstädten werden Fragen wie die folgenden bearbeitet:

  • Welchen Anforderungen muss eine moderne Stadt genügen?
  • Wie lassen sich Denkmale zeitgemäß in Szene setzen?
  • Wie möchten die Bürger ihre Stadt gestalten?

AKTUELLES

Hier finden Sie alle Projektmeldungen zu Einbeck.


Die Stadt Osterode unterstützt das Vereinsleben

In gemeinsamem Workshop wurden Ideen ausgetauscht und vertieft Die Stadt Osterode hat mit Vertretern von Vereinen und Verbänden, die in der Innenstadt aktiv sind, einen Workshop im Bürgersaal durchgeführt. Damit möchte die Stadtverwaltung die Arbeit der Akteure...

mehr lesen

Mittelalterdorf Steinrode

Kirche, Küche, Schmiede, Holzwerkstatt, Töpferstube, Info-Haus und das große Vogthaus  –  die  Gebäude im mittelalterlichen Modelldorf Steinrode sind rund um den Dorfplatz angeordnet, und liegen geschützt hinter einer Palisade. Vom Wachturm aus hat man alles im Blick....

mehr lesen

Mit Reiseführer und Erlebniskarte die Region neu entdecken

Neuauflage des Reiseführers in den Tourist-Informationen erhältlich Das Fachwerk5Eck hat eine Neuauflage des Reiseführers fertiggestellt. Der 2017 erstmals erschienen Reiseführer war so beliebt bei den Besuchern, dass er mit einer Auflage von 20.000 Exemplaren bereits...

mehr lesen

Campingplätze wieder geöffnet

Im Fachwerk5Eck gibt es eine ganze Reihe schöner Camping- und Wohnmobilstellplätze. Laut der Niedersächsischen Verordnung vom 06.05.2020 kann ab dem 11.05. Camping wieder zugelassen werden. Bitte beachten Sie jeweils die Hygienebestimmungen.

mehr lesen

Wiedereröffnung der Museen im Fachwerk5Eck

Einige unserer Museen haben ab 06.05. oder etwas später wieder für Sie geöffnet. Entdecken Sie die regionale Geschichte. Bitte beachten Sie die jeweiligen Hygienevorschriften vor Ort.Ein besonderes Wahrzeichen Duderstadts ist der Westerturm (1424) mit seiner...

mehr lesen

Auf den Wochenmärkten lokal einkaufen

Für alle, die lokal einkaufen möchten und regionale Erzeuger bevorzugen, bietet sich ein Besuch der Wochenmärkte an, die zugleich eine sehr lange Tradition in den historischen Altstädten haben.

mehr lesen

Bürgermeister unterzeichnen Kooperationsvereinbarung

Die Bürgermeister der Fachwerk5Eck-Städte Duderstadt, Einbeck, Hann. Münden, Northeim und Osterode am Harz haben in der vergangenen Woche in einer gemeinsamen Sitzung in Northeim die bereits seit 2015 bestehende, nun aktualisierte Kooperationsvereinbarung...

mehr lesen

Vortrag zur Baufinanzierung leider abgesagt

Wir möchten der derzeitigen Politik folgen, zur Eindämmung der Gefahr der Verbreitung des Corona-Virus öffentliche Veranstaltungen vorsichtshalber abzusagen. Daher wird der Vortrag "Der Weg ins historische Eigenheim - Grundlagen der Baufinanzierung" von Finanzberater...

mehr lesen

»denkmal an schule« auch an der Grundschule Hermannshagen

Das Niedersächsische Landesamt für Denkmalpflege (NLD) bietet auch in diesem Jahr wieder Projekttage aus dem Programm "Denkmal an Schule" in Hann. Münden an. An fünf Donnerstagen nach Ostern werden Schülerinnen und Schüler der Grundschule Hermannshagen die...

mehr lesen

NEWSLETTER ANMELDUNG

Sie leben im Fachwerk-Fünfeck? Sie möchten sich informieren oder engagieren? 

Wenn Sie den auf der Website angebotenen Newsletter beziehen möchten, benötigen wir von Ihnen eine E-Mail-Adresse sowie Informationen, welche uns die Überprüfung gestatten, dass Sie der Inhaber der angegebenen E-Mail-Adresse sind und mit dem Empfang des Newsletters einverstanden sind. Diese Daten verwenden wir ausschließlich für den Versand der angeforderten Informationen und geben diese nicht an Dritte weiter. Hinweis: Sie können Ihre Einwilligung jederzeit für die Zukunft per E-Mail an info@fachwerk5eck.de widerrufen. Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Prüfen Sie Ihren Posteingang und den Spamordner, um Ihr Abonnement zu bestätigen.