Fachwerk in Einbeck

Die lange Brautradition Einbecks, die bis in das 14. Jahrhundert zurückreicht, lässt sich in den Fachwerkgebäuden der Stadt erkennen: Über 100 Gebäude entstanden nach einem Großbrand im Jahr 1540 und sind in annähernd gleichem Stil erbaut. Die Konstruktionen sind, wie in der Gotik üblich, als Mischkonstruktionen mit zwei Geschossen mit durchgehenden Wandständern und einem darauf gesetzten Stockwerksrahmen verzimmert – im Fachwerk-Fünfeck wird diese Bauweise durch das Gutachten von Prof. Manfred Gerner (2016) als Dielenstadthaus bezeichnet. Der reiche Schmuck der Fassaden ist wiederum typisch für die darauffolgende Frührenaissance und Zeichen für den Wohlstand der bierbrauenden Bürger in der Hansestadt. Ein großer Teil dieser Häuser besitzt eine hohe Einfahrt mit Spitzbogen in die ehemalige Diele: Sie wurde an Brautagen mit Brauwagen und Sudpfanne durchfahren. Die Tiedexer Straße, die vom Marktplatz in Richtung des heutigen PS.Speichers führt, ist ein besonders gut erhaltenes Beispiel für ein zeitgleich errichtetes Ensemble: Alle Gebäude stehen traufständig mit annähernd gleichen Gesimshöhen nebeneinander.

Spaziergang durch die Zeit

In Einbeck sind Fachwerkhäuser aus Gotik, Frührenaissance, Renaissance, Barock und Klassizismus – alle in verhältnismäßig großer Zahl – zu finden. Besonders ist die ausgesprochen hohe Zahl (93) an Gebäuden aus Gotik und Frührenaissance. Ab der Frührenaissance ist das Einbecker Fachwerk fast durchgehend reich an Schnitzschmuck und Schriftbändern – erst im Barock, nach dem Dreißigjährigen Krieg wird der Schmuck geringer. Eine Einbecker Besonderheit sind die zum Teil noch erhaltenen mit Solling-Sandsteinplatten gedeckten Dächer.

Das von 1509 bis 1593 im Stil der Renaissance errichtete Rathaus verfügt über ein massives gemauertes Erdgeschoss und ein Fachwerkobergeschoss. Auffallend ist die Form mit drei Türme mit den Spitzhelmen.

Spätgotik und Renaissance in Nachbarschaft

Ein Beispiel der Einbecker Spätgotik und Frührenaissance ist das Brodhaus am Markt. Das 1552 in Mischkonstruktion errichtete Haus ist der ehemalige Sitz der Bäckergilde. Heute beherbergt es die älteste Gaststätte Niedersachsens. Gleich nebenan steht mit der Ratsapotheke ein typisches Beispiel eines Renaissance-Gebäudes in Stockwerkrahmenkonstruktion.

Einbecker Fachwerkgebäude sind fast durchgängig reich mit Schnitzkunst und Schriftbändern geschmückt. Ein Haus sticht dennoch hervor: das Eickesche Haus in der Marktstraße, in dem heute die Tourist-Information ihren Sitz hat. Das Gebäude von 1612 ist ein Zeugnis besonderer handwerklicher Kunst. Zahlreiche Schnitzereien der Planetengottheiten, der Sieben Freien Künste, der Tugenden, der Musen, der fünf Sinne, Christus und der vier Evangelisten fesseln den Betrachter hier.

Bildergalerie

Weiter nach Einbeck:

Einbeck, Partnerstadt im Fachwerk-Fünfeck

Die Stadt Einbeck betreibt im Projekt Fachwerk-Fünfeck federführend das Handlungsfeld „Fachwerk-Stadt“.
Gemeinsam mit den anderen Partnerstädten werden Fragen wie die folgenden bearbeitet:

  • Welchen Anforderungen muss eine moderne Stadt genügen?
  • Wie lassen sich Denkmale zeitgemäß in Szene setzen?
  • Wie möchten die Bürger ihre Stadt gestalten?

AKTUELLES

Hier finden Sie alle Projektmeldungen zu Einbeck.


5Eck-Eiche in Osterode gepflanzt

5Eck-Eiche in Osterode gepflanzt Die Bürgermeister der fünf Fachwerk5Eck-Städte haben in Osterode eine Eiche gepflanzt. "Wer einen Baum pflanzt, glaubt an die Zukunft" - unter diesem Motto haben sich die ehrenamtlichen Initiatoren der Pflanzaktion Ingrid Müller aus...

mehr lesen

Darstellende Künstler beim Denkmalkunst-Festival

Auch die Freunde von Musik, Theater und Kabarett kommen beim Denkmalkunst-Festival auf ihre Kosten, denn die zahlreichen Abendveranstaltungen bieten ein Programm der Extraklasse! Und das nicht nur durch die lokalen und regionalen Interpreten. Den...

mehr lesen

Neue Ideen für den St. Blasien-Komplex

Erschließungs- und Nutzungsplanung wird am 21. September öffentlich präsentiert Für den Ostflügel des St. Blasien-Komplexes wurde aus Mitteln des Förderprojektes Fachwerk5Eck ein Erschließungs- und Nutzungskonzept erstellt. Die Stadt Northeim hatte das Gebäude, in dem...

mehr lesen

In zwei Wochen startet das Denkmalkunst-Festival

Auftakt am 29. September in der Stadthalle Osterode Am 30. September um 11 Uhr öffnen sich die Türen und Tore von Denkmälern in den historischen Altstädten des Fachwerkfünfecks in Südniedersachsen. Viele Gebäude und Räume sind in das Abendprogramm einbezogen. Nach der...

mehr lesen

Reiseführer und Erlebniskarte für das Fachwerk5Eck

Oldtimer in Einbeck, interaktive Schützen in Duderstadt, verwunschene Figuren in Northeim, eine Schiffsrundfahrt in Hann. Münden oder eine Turmbesteigung in Osterode – für Besucher und Touristen bietet die Region Südniedersachsen eine Menge Attraktionen. Daher hat das...

mehr lesen

Denkmalkunst – Die Vorbereitungen laufen auf Hochtouren

Die Vorbereitungen für das Denkmalkunst-Festival laufen in allen 5 Städten auf Hochtouren. Zahlreiche Maler, Bildhauer, Musiker, Theaterkünstler, Kunsthandwerker oder Literaten fühlten sich durch das Festivalkonzept angesprochen und haben ihre Mitarbeit erklärt....

mehr lesen

Zwischenbilanz mit BBSR und OFD

Am 22. und 23.06.2017 besuchten Bastian Wahler-Zak vom Fördermittelgeber Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) und Alexandra Carls von der Oberfinanzdirektion Niedersachsen das Fachwerk5Eck zu einer Zwischenbilanz. Start der Besprechung war in...

mehr lesen

NEWSLETTER ANMELDUNG

Sie leben im Fachwerk-Fünfeck? Sie möchten sich informieren oder engagieren? 

Prüfen Sie Ihren Posteingang und den Spamordner, um Ihr Abonnement zu bestätigen.